Anker im Kopf

Interim Manager: Sind Sie merk-würdig?

Autor: Christoph Klink

Interessante und ungewöhnliche Geschichten sind das, was Menschen begeistert. Besondere Aspekte verankern sich gerne im Kopf. Davon profitieren auch Interim Manager, wenn es ihnen gelingt, Inhalte zu ihrer Person und ihrem Angebot intelligent damit zu verknüpfen.

Köln, 10. Februar 2019

Kürzlich traf ich einen Interim Manager. Wir unterhielten uns eine ganze Weile über sein Angebot, seine Leistungen und seine Entscheidung, Interim Manager zu werden. Alles sehr interessant, inhaltlich wie persönlich. Im Lauf des Gesprächs kamen wir auf seine Jugend zu sprechen. Er berichtete, dass er in jungen Jahren Fußballprofi gewesen sei und bis hinauf in der zweiten Liga gespielt habe. Als Mannschaftskapitän ging er voran und war einer der wichtigsten Spieler (Anmerkung: dies ist meine Deutung, er selbst ist viel zu Bescheiden, um das von sich zu behaupten) auf dem Platz.

Und da hat es Peng gemacht!

Der Manager hatte es geschafft und sich nachhaltig in meinen Kopf eingebrannt. Ihn als Person und seine Fußballvergangenheit werde ich so schnell nicht vergessen. Doch ein weiterer Aspekt ist sogar noch viel wichtiger: Denn ich habe mir auch gemerkt, welche Leistungen er als Manager anbietet und welche Erfolge er bereits in Mandaten feiern konnte. Es ist ihm damit also gelungen, über den Aufhänger Fußballprofi seine Person und sein Angebot nachhaltig bei mir zu verankern.

Doch keine Angst: Sie müssen in jungen Jahren nicht unbedingt Fußballprofi gewesen sein, auch andere Geschichten eignen sich, um SIE beim Gegenüber zu verankern. Beispielsweise ein besonderes Hobby, soziales Engagement, eine Weltreise und und und.

Wo ist also das Thema, die Situation, der Aspekt, den Sie bei Ihrem Gegenüber im Kopf verankern können. Und zwar so, dass dieser sich an Sie erinnert – und das im richtigen Augenblick. Nämlich dann, wenn er ein Mandat vergeben will. Dafür müssen Sie den merk-würdigen Aspekt wie beschrieben noch mit Ihrer Person und Ihrem Angebot verknüpfen. Heißt: „Ach, da war doch der Herr Mustermann, Interim Manager für Supply Chain. Der Manager, der schon neun Alpenpässe mit dem Fahrrad überwunden hat. Ein echt ausdauernder Typ – im Mandat genauso wie am Berg.“ Voila, da ist ihre merk-würdige Erfolgsstory, die spannende Geschichte, die gleichzeitig Aspekte aus ihrem Angebot mit einbezieht.

Hier gilt: Mehr vermitteln als reine Fakten! Emotionen machen besonders und den Unterschied.

Und jetzt Sie!

  • Was macht Sie einzigartig? Wo sind Sie ganz besonders? Was macht Sie merk-würdig?
  • Was können Sie besser oder machen Sie besser als andere?
  • Welcher Aspekt an Ihrer Person ist ungewöhnlich?
  • Wo sind Sie unverwechselbar?
  • Fragen Sie Familie und Freunde, wie die Sie einschätzen und welche merk-würdigen Dinge sie beobachten.
  • Vorsicht: Die Story immer nur in Verbindung mit Ihren inhaltlichen Stärken nutzen!

Gerne unterstützen wir Sie bei der Suche und dem Herausarbeiten Ihres merk-würdigen Ansatzes in Verbindung mit Ihrer Positionierung.

Sprechen Sie uns gern an.

Blogbeitag weiterempfehlen: